Ich traue meiner KS300 nicht und brauche was Neues für Meteohub  (Gelesen 126 mal)

Offline martinkk

  • Registriert:
    16.09.2014, 14:08:41
  • Beiträge: 115
  • geogr. Position:
    Rinnegg, Graz AT, 696m
Hi,

Was soll ich kaufen? Am liebsten wäre mir natürlich eine Davis, aber die Kosten von 500 EUR aufwärts (oder geht's irgendwie günstiger?) sind mir zu brutal.

Ich brauche ansich keine Konsole. Mir reicht es, wenn mein Raspi die Daten bekommt. Den Rest schaue ich mir ohnehin am Handy lieber an, als auf einem Display das irgendwo herum steht.

Was wäre euer Vorschlag?
Mein Problem ist, dass ich die Windrichtung vermisse und vor allem, dass ich den Windspitzen nicht traue. Die sind bei uns oft so abartig hoch (ja es deckt hier auch gelegentlich Dächer ab....), dass ich einfach etwas will, dem ich vertrauen kann. Bei ELV bin ich skeptisch, zumal nicht einmal ganz klarist, wie hier die Werte berechnet bzw weiter gegeben werden.

bin auf eure Inputs gespannt! danke :)

Wetterstationen.info Forum


Online herbiy

    • Herbi's Wetterseite
    • Männlich
  • Registriert:
    05.11.2013, 15:40:15
  • Beiträge: 355
  • Ort:
    Wien
hallochen!

Eine Davis Vue ISS (ca 250) und ein Meteostick (140)

lg

Herbert

Offline martinkk

  • Registriert:
    16.09.2014, 14:08:41
  • Beiträge: 115
  • geogr. Position:
    Rinnegg, Graz AT, 696m
hallochen!

Eine Davis Vue ISS (ca 250) und ein Meteostick (140)

lg

Herbert

Hi,
Ja, ansich eine tolle Idee, aber irgendwie traue ich dem Meteostick nicht. Läuft der wirklich fehlerfrei? Also so richtig fehlerfrei über Jahre? Der Preis ist happig....
Wichtig ist mir, dass die Sensoren und der Empfang fehlerfrei dauerhaft funktionieren und ich den Werten wirklich trauen kann. Bei der ks300 windmessung gibt's Probleme. Das mit dem 10 Sekunden und 3 Minuten Durchschnittswerten usw... Das ist alles total seltsam.

Online herbiy

    • Herbi's Wetterseite
    • Männlich
  • Registriert:
    05.11.2013, 15:40:15
  • Beiträge: 355
  • Ort:
    Wien
Hallöchen.

Der Meteostick funktioniert ausgezeichnet auch im Dauerbetrieb. Die Reichweite ist gegenüber der Davis Konsole eingeschränkt aber 50m sind bei mir kein Problem. Die vue meldet auch die Böen zw. den einzelnen Messwerten, da der Stick die Daten alle Minuten bereitstelllt gibt es da aber nicht viel Unterschied.

Lg.

Herbert

Offline wneudeck

  • Administrator
    • Werner Neudecks Wetterpage
    • Männlich
  • Registriert:
    19.04.2002, 02:00:00
  • Beiträge: 12.876
  • Ort:
    Donauwörth
  • Station:
    Davis Vantage Pro 2
Hallo Martinkk,
ich nutze nun schon seit vielen Jahren den Meteostick + Meteobridge, um damit die Daten meiner Vantage zu empfangen. Der Empfang der Daten ist fehlerfrei, denn ich kann es ja mit meiner "Normalkonfiguration" (Davis + Konsole +Datenlogger) vergleichen.
Es gehen auch keine Windböen verloren usw.
Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob ich da nur Glück gehabt habe.
Was ich allerdings sagen muss: Ich hatte am Anfang etwas Probleme mit dem Empfang, obwohl meine ISS nur ca. 20m vom Stick entfernt ist. Das lag allerdings auch an anderen Störfaktoren in meinem Zimmer und nachdem der RF-Empfang etwas justiert wurde (geht in der Software), läuft seitdem alles problemlos. Es ist allerdings in meinen Augen zweckmäßig, den Stick nicht einfach ins entsprechende Gerät einzustecken, sondern den erhältlichen USB-Ständer zu verwenden, der dann mit einem USB-Kabel mit der Meteobridge verbunden wird. Das hat den Vorteil, dass der Stick etwas weiter entfernt von Störquellen (PC, Monitor usw.) entfernt aufgestellt werden kann.
Entscheiden musst Du natürlich selbst, was Du von der Sache hältst.

Wetterstationen.info Forum


Offline martinkk

  • Registriert:
    16.09.2014, 14:08:41
  • Beiträge: 115
  • geogr. Position:
    Rinnegg, Graz AT, 696m
Danke für eure super Antworten! :)

Kann ich, wenn ich mir die Vue mit dem Meteostick oder dem Davis USB Logger kaufe erwarten, dass die Windwerte auch mit echten offiziellen Messwerten vergleichbar sind?

Warum bin ich da plötzlich so pingelig? Es hat sich herausgestellt, dass man Standort selbst für offizielle Stellen recht interessant ist. Sie zweifeln allerdings etwas an meinen Winddaten, weil die Basis, also der Wind im Mittel zu weit von den Böen abweicht. Sie haben sogar telefoniert mit mir (der Standort dürfte sie wirklicjh sehr interessieren hehe). Ich hab denn raus gefunden was mein KS300 macht:

"die Windgeschwindigkeit wird intern in einem Rhythmus von etwa zehn Sekunden gemessen. Alle drei Minuten wird der in den vergangenen drei Minuten ermittelte Maximalwert per Funk gesendet. Ist der Maximalwert nicht plausibel, so wird der Mittelwert des Sendeintervalls übertragen. Aufgrund dieses Messprinzips wird die Windgeschwindigkeit von kurz auftretenden Windböen unter Umständen nicht korrekt angezeigt."

Mein Problem:
- Was ein "nicht plausibler" Maximalwert ist kann mir niemand sagen.
- Fehlen nun Böen?
- Ist der Wind im Mittel dadurch auch zu niedrig und das Delta uz den Böen dadurch größer als man vermuten würde?
- ist das alles ohnehin egal?

Warum ist das für mich wichtig?
Unser Haus steht auf 700m. Der höchste sehr nahe gelegene Gipfel ist 1450m hoch. Dort steht eine offizielle Station. Ungefähr 1km weiter steht eine weitere offzielle Station auch auf etwa 700m. Die beiden Stationen auf 700m (meine und die offizielle) erfassen regelmäßig stärkere Böen als am Berg. Meine sind aber oft noch fast 50% höher.
Von So auf mo hatten wir Spitzen um 150km/h. Ich glaube diesen Werten! Bei unserem Holzriegelhaus wackelt sogar das Bett leicht im ersten Stock. Es ist wirklich enorm! Allerdings ist die Basis bei uns oft sehr viel niedriger als die Böen und meine Werte sind im Vergleich zu den geeichten Stationen (und richtig aufgestellten) höher.

Ich kann subjektiv bestätigen dass es gewaltige Böen gibt von quasi 0 auf deutlich über 100km/h. Enorme Sprünge kann ich so also bestätigen.

Beispiel:
Um 21:33 Uhr ca. 33 km/h dann 8 Minuten lang 113 km/h dann wieder eingependelt bei ca. 30 km/h. Um 22:00 Uhr dann wieder 3 Minuten 120 km/h usw….
Dieses Muster wiederholt sich recht oft…. Subjektiv stimmt das, aber die messwerte der offiziellen Station sind nicht so extrem.

Jetzt wäre es interessant parallel eine Station zu betreiben der man trauen kann. Dafür wäre aber wichtg zu wissen wie gemessen wird.

Laut ZAMG (mit denen bin ich in Kontakt), gehen Böen bei ihnen offiziell über 2 Sekunden. Kann das die Vue auch so? pfuscht Meteohub da irgendwie rein? Wie wird das protokolliert wenn man eine Davis + meteohub nimmt? Eventuell löst sich mein Problem (welches vielleicht j gar keines ist?!?!) nicht, weil garnicht der KS300 schuld ost, sondern Meteohu selbst?

Gibts hier eine Doku von Davis und Meteohub? ich konnte nichts finden.

 

Offline wneudeck

  • Administrator
    • Werner Neudecks Wetterpage
    • Männlich
  • Registriert:
    19.04.2002, 02:00:00
  • Beiträge: 12.876
  • Ort:
    Donauwörth
  • Station:
    Davis Vantage Pro 2
Hallo,
nun meine Antwort, allerdings ohne Gewähr:
Zitat
Laut ZAMG (mit denen bin ich in Kontakt), gehen Böen bei ihnen offiziell über 2 Sekunden. Kann das die Vue auch so?
Da gehen die Meinungen bzw. Definitionen offenbar etwas auseinander, denn der DWD spricht nach meinen Erkenntnissen hier von mindestens 3 Sekunden. Lies einfach mal nach.
Aber egal: da wird die Vue für Dich nichts sein, vor allem auch aus dem Grund (schau sie Dir mal an), dass hier zur Erfassung der Daten nur ein "Gesamtgerät" vorliegt, also auch der Windmesser sich auf einer Höhe befindet wie der Temperatursensor, der ja auf 2m Höhe messen soll. Das passt aber für die genaue Erfassung der Windgeschwindigkeit nicht
Von der Genauigkeit her, käme also nur die Vantage in Frage, die die Windgeschwindigkeit in der Tat alle 2,5 Sekunden misst und bei der sich der Windmesser problemlos woanders positionieren lässt.
Ob nun allerdings Meteohub hier verfälschend eingreift, kann ich nicht sagen, glaube ich aber nicht, denn bei mir (AwekasBox), werden die Daten alle 3 Sekunden erfasst.

Offline martinkk

  • Registriert:
    16.09.2014, 14:08:41
  • Beiträge: 115
  • geogr. Position:
    Rinnegg, Graz AT, 696m
Hallo,
nun meine Antwort, allerdings ohne Gewähr:
Zitat
Laut ZAMG (mit denen bin ich in Kontakt), gehen Böen bei ihnen offiziell über 2 Sekunden. Kann das die Vue auch so?
Da gehen die Meinungen bzw. Definitionen offenbar etwas auseinander, denn der DWD spricht nach meinen Erkenntnissen hier von mindestens 3 Sekunden. Lies einfach mal nach.
Aber egal: da wird die Vue für Dich nichts sein, vor allem auch aus dem Grund (schau sie Dir mal an), dass hier zur Erfassung der Daten nur ein "Gesamtgerät" vorliegt, also auch der Windmesser sich auf einer Höhe befindet wie der Temperatursensor, der ja auf 2m Höhe messen soll. Das passt aber für die genaue Erfassung der Windgeschwindigkeit nicht
Von der Genauigkeit her, käme also nur die Vantage in Frage, die die Windgeschwindigkeit in der Tat alle 2,5 Sekunden misst und bei der sich der Windmesser problemlos woanders positionieren lässt.
Ob nun allerdings Meteohub hier verfälschend eingreift, kann ich nicht sagen, glaube ich aber nicht, denn bei mir (AwekasBox), werden die Daten alle 3 Sekunden erfasst.

Auch wenn es vielleich so klingt - so streng will ich auch wieder nicht sein :)

Mir ist klar, dass ich die Sensoreinheit als solche akzeptieren muss. Ich bin auch an dem Wind genau an der Stelle interessiert (denn so trifft er aufs Haus). Ich möchte möglichst richtige Werte an dieser Position haben, das ist alles. Und ich möchte sie auch "richtig" gespeichert haben. Am liebsten wäre mir ja einfach eine Vue oder dgl für einige Tage daneben aufzubauen und die Werte zu vergleichen. Dann wüsste ich, ob ich die Investition überhaupt machen muss, oder ob mein KS300 nicht ohnehin richtige Werte liefert.



Das mit den 3 Sekunden kann schon sein, ja. Evtl. habe ich mich im Gespräch verhört oder so. 2 oder 3 Sekunden - ja. Aber nicht so seltsam wie es in der Beschreibung vom KS300 steht.