Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino  (Gelesen 10418 mal)

Offline klaus289

    • https://www.buehlertal-wetter.de https://www.buehlot-blick.de
    • Männlich
  • Registriert:
    03.01.2011, 20:18:49
  • Beiträge: 997
  • Ort:
    Bühlertal im Schwarzwald
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #10 am: 26.12.2013, 00:02:04
Hallo,

wenn das funktioniert......... :top: :top: :top: :kaffee: :kaffee: :kaffee:

Viva la Revolution....... ;) ;) ;)

Wetterstationen.info Forum

Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
« Antwort #10 am: 26.12.2013, 00:02:04 »

Offline leknilk0815

  • Allgemeiner Moderator
    • http://www.antonhofer.de/wetter/ws300wswin/html/custom.html
  • Registriert:
    14.06.2006, 12:06:21
  • Beiträge: 10.039
  • Ort:
    Wackersberg, 661m / NN
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #11 am: 26.12.2013, 09:23:07
@Terfagter:
Servus,
WSWIN kann über die Datei- Überwachungsfunktion eine normale CSV- Datei verarbeiten.
Ob man nun eine SQL- DB befüllt oder eine CSV nach einem bestimmten (bekannten!) Strickmuster erstellt, dürfte fast egal sein.
Was Du Dir zur Ergänzung/Inspirierung auch noch ansehen solltest ist der WSLogger von Forumsmitglied Trix, dann muss das Rad nicht schon wieder komplett neu erfunden werden. Der WSL kann verschiedene Wetterstationen auslesen und arbeitet u.a. mit WSWIN zusammen (CSV).
Zu guter Letzt - mich stört die Anbindung ein wenig - wer hat heute noch RS232? Ich würde USB oder wie Trix BlueTooth bevorzugen. Mir sind Vor- und Nachteile durchaus bekannt, aber was nützt eine "problemlose" RS232, wenn am PC kein Anschluss mehr vorhanden ist?
Gruß - Toni

KS300+WS444PC (WSL/WSWIN)+Windrichtung+Sonnenschein, CCU2, KS550, KS888

Terfagter

  • Gast
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #12 am: 29.12.2013, 14:15:59
Hallo,

also erstmal vielen Dank für eure Hilfe. Ich komme leider erst jetzt zum Antworten, weil ich ein paar Tage verreist war.

@leknilk0815: Ich hatte mich etwas falsch ausgedrückt. Die Anbindung erfolgt natürlich per USB, wobei halt eine RS232 emuliert wird. Eine echte RS232 hat natürlich kaum noch ein Computer..
Den WSLogger schaue ich mir gleich direkt mal an.

Wenn mein Vorhaben wirklich mit WSWIN funktionieren sollte, wäre das natürlich super!
Vielen Dank nochmal. Ich melde mich nach den ersten Versuchen wieder.. :-)

Edit: Da fällt mir auf: WSWIN ist ja eine reine Windows-Software und auf meinem Raspberry PI läuft ja Linux. Den PI wollte ich nehmen, damit nicht ständig ein PC laufen muss. Kann WSWIN denn trotzdem per z.B. Wine auf dem PI benutzt werden?

Terfagter

  • Gast
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #13 am: 01.01.2014, 13:37:06
Erstmal ein frohes neues Jahr an alle..

Wirklich weiter gekommen, bin ich leider noch nicht, aber das Auslesen des Niederschlagssensors funktioniert jetzt. Dazu noch eine Frage: Das Prinzip des Sensors ist eine Kippwaage, die beim Kippen einen Impuls an den µC abgibt. Diesen Impuls zähle ich und addiere ihn auf. Jeder Impuls steht also für eine Wassermenge, dass ich alles soweit klar. Aber von wann bis wann zählt man die Niederschlagsmenge auf bzw. wann löscht man sie wieder..?! Übergebe ich den aufaddieren Niederschlagswert an z.B. WSWIN oder übergebe ich die Anzahl der Impulse?!

Aber zurück zur eigentlichen Station: Ich habe in den letzten Tagen viel über das ganze Thema nachgedacht und bin mir immer noch nicht schlüssig, ob ich den Raspberry PI oder doch einen kleinen PC nehmen soll? Um WSWIN nutzen zu können bedarf es ja eigentlich eines Windows BS oder zumindest müsste es mit z.B. wine emuliert werden. Auf oder für einen ARM-Prozessor wird das ganze aber schwierig und sehr langsam. Außerdem weiß ich auch nicht, wie schwierig der Zugriff auf die gespeicherten Daten von Außen wäre. Den PI wollte ich nehmen, weil der hier rumliegt und noch auf seine Bestimmung wartet und vor allem weil er relativ stromsparend ist.

Eine Frage zu WSWIN und der Dateiüberwachungsfunktion: Übergebe ich immer nur eine csv-Datei mit den letzten Werten und WSWIN holt sich die Werte aus der Datei und speichert die dann selber in einer eigenen Datenbank? Oder setze ich die ankommenden Werte immer an das Ende der csv und WSWIN holt sich immer alle Daten? Wenn das der Fall ist, wird die csv ja immer größer und wird irgendwann nicht mehr händelbar, bzw dauert das Auslesen ewig oder?
Vielen Dank schonmal für eure Hilfe.

Zusammenfassend nochmal alles, was der PC oder der PI übernehmen soll (24/7):
Die Wetterstation sendet automatisch 1x pro Minute die Werte der Sensoren per Funk an den PC oder den PI.
Ein eigenes Skript speichert die Daten in die csv (oder Datenbank) und sendet zusätzlich alles noch an mein Hausbussystem. WSWIN erkennt die veränderte Datei und übernimmt die Werte. In einem festgelegten Intervall werden die Daten per FTP auf meiner Webseite dargestellt.
Falls ich den PI benutze muss ich von außerhalb per Netzwerk auf die Wetterdaten zugreifen können, falls ich doch einen PC nehme, kann die direkt per WSWIN die Auswertung durchführen.

Offline LE-Wetter

  • Allgemeiner Moderator
    • https://www.leipzig-wetter.de
  • Registriert:
    28.01.2007, 15:34:05
  • Beiträge: 2.999
  • 51°22'05" N, 12°21'52" O, 122 m ü.NN
  • Ort:
    Leipzig
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #14 am: 01.01.2014, 14:26:48
Also WSWin holt sich die aktuellen Daten der z.Bsp. csv Datei bzw. einer anderen Überwachungsdatei und "verarbeitet" diese in der Monats-Dat.Datei, die fortlaufend weitergeschrieben wird. Danach wird eine "neue Überwachungsdatei" geschrieben. Es gibt da aber unterschiedliche Stationen und auch unterschiedliche Einstelungsfunktionen, wie damit zu erfahren ist. Den Zeitpunkt wann die Überwachungsdatei geholt wird, entscheidest du mit der Einstellung in WSWin selbst.
Zu den anderen Punkten kann ich nichts sagen, mein Gefühl aber sagt mir, dass du mit einem "richtigen" PC/Netbook/Mini oder so mit einem Windoof-BS besser bedient bist, alles andere wird eine endlose Friemelei mt viel Gefährdungspotential...
Liebe Grüße von LE-Wetter

WS 888, Mete-On1 und WD4000 und
alte Barometer, Blitzortung, Radioaktivität
https://www.leipzig-wetter.de
www.regionalwetter-sa.de
www.wetternetz-sachsen.de
www.wetterhistorie-leipzig.de

Wetterstationen.info Forum

Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
« Antwort #14 am: 01.01.2014, 14:26:48 »

Offline oe8

  • Registriert:
    15.11.2015, 20:45:20
  • Beiträge: 3
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #15 am: 15.01.2016, 22:12:27
Hier gibt's auch eine tolle Idee, wie man eine eigene Wetterstation bauen kann: http://www.aeq-web.com/open-source-wetterstation/?ref=frm

Offline Cedrik

  • Registriert:
    15.08.2014, 15:11:50
  • Beiträge: 58
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #16 am: 21.02.2016, 18:05:51
Habe auch immerwieder den Gedanken Wetterstationstechnisch was selber zu bauen mit dem Arduino und dem Raspberry. Sensoren auslesen erfolt mit dem Arduinos oder mehreren. Wie man dies macht gibt es ja schon für alle wichtigen Sensoren genügend Beispiele im Netz. Der Raspberry soll dann als Server dienen zum Speichern der Daten. Gibt auch ne Interessante Seite dazu für Interessierte:
https://www.mysensors.org/build/rain

Offline falk

    • Wetterstation Scharnhausen
  • Registriert:
    15.04.2015, 07:28:04
  • Beiträge: 702
  • geogr. Position:
    48°42' 9°16'
  • Station:
    Davis Vantage Vue
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #17 am: 21.02.2016, 22:26:45
Davon habe ich auch schon geträumt. Als Hardware würde ich ein Strahlenschutzgehäuse, ähnlich effektiv wie die LAM630 von Eigenbrodt nehmen. Natürlich mit aktiver Belüftung. Ein geeignetes Gehäuse habe ich noch nicht entdeckt.

Als Temperatursensor wäre der STS21 von Sensirion gut geeignet. Sehr günstig und bietet eine Genauigkeit von 0,2°C.

Ein guter Feuchtesensor ist um einiges teurer. Ab da ich erst nur träume, würde ich den SHT75 nehmen, ebenfalls von Sensirion. Wenn der STS21 nicht so günstig wäre, könnte man natürlich auch die Temperatur etwas ungenauer über den SHT75 ermitteln.

Den Luftdrucksensor BMP180 von Bosch würde ich ebenfalls nach außen verlagern. Ich befürchte immer, dass die Dampfabzughaube in der Küche meine Messungen verfälscht.

Das wäre eine super Ergänzung für meine Vue und würde sich nahtlos in mein Weewx-System einfügen lassen.

Offline Cedrik

  • Registriert:
    15.08.2014, 15:11:50
  • Beiträge: 58
Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
Antwort #18 am: 26.07.2016, 14:07:05
http://www.switchdoc.com/

Hat dort schon mal jemand was nachgebaut bzw. für seine eigenen Projekte verwendet?
Dort gibt es ganz interessante Möglichkeiten sich eine Wetterstation zu basteln.

Wetterstationen.info Forum

Re: Eigene Wetterstation über Raspberry PI und Arduino
« Antwort #18 am: 26.07.2016, 14:07:05 »