Welcher Regenmesser misst richtig?  (Gelesen 477 mal)

Offline wneudeck

  • Administrator
    • Werner Neudecks Wetterpage
    • Männlich
  • Registriert:
    19.04.2002, 02:00:00
  • Beiträge: 12.372
  • Ort:
    Donauwörth
  • Station:
    Davis Vantage Pro 2
Re: Welcher Regenmesser misst richtig?
Antwort #10 am: 28.12.2017, 23:58:05
Hallo,
kalibrieren, ist leider manchmal nötig. Es gibr dazu Anleitungen

Wetterstationen.info Forum

Re: Welcher Regenmesser misst richtig?
« Antwort #10 am: 28.12.2017, 23:58:05 »

Offline flussmaennle

  • Registriert:
    06.01.2013, 18:59:39
  • Beiträge: 71
Re: Welcher Regenmesser misst richtig?
Antwort #11 am: 29.12.2017, 23:42:11
Manchmal hilfts auch einfach mal den Trichter runter machen und die Wippe putzen.
Aber selbst wenn man Kalibiert hat: ich hab den Hellmann und die Davis direkt nebeneinander. Ich hab dann mal den Davis Regenmesser kalibiert, aber irgend wann kommt man an eine Phase da dreht man nur hin und her. Es wird nie immer dasselbe rauskommen. Abweichungen wird es immer mal wieder geben. Warum auch immer.
Raum Ulm/Oberschwaben/Illertal

Offline TheWeather

  • Allgemeiner Moderator
    • Männlich
  • Registriert:
    14.01.2007, 10:30:19
  • Beiträge: 4.760
  • 172 m über NN
  • Ort:
    55126 Mainz
Re: Welcher Regenmesser misst richtig?
Antwort #12 am: 30.12.2017, 04:24:25
Ich gehe davon aus, dass ein Hellmann oder ein ähnliches "Auffanggerät" für Niederschlag am richtigen Aufstellort die Regenmenge stets besser wiedergeben können, als ein elektronisches Gerät mit z.B. Wippe das kann.

Das betrifft vor Allem Momentanwerte, da die Wippe ja immer nur zeitverzögert bei voller Füllung eines der Löffel reagiert. Über's Jahr gesehen dürften die Abweichungen eher minimal sein.

Dass zwei nebeneinander stehende Geräte Abweichungen untereinander zeigen, ist ebenfalls eher der Normalfall, weil Kollege Zufall noch immer mitspielt und die Ergebnisse daher unterschiedlich ausfallen. Wenn man auf dem Gartentisch vor dem zu erwartenden Regen zehn "gleiche" Trinkgläser aufstellt und sie sich hinterher ansieht, wie sie gefüllt sind, wird es auch stets kleine Abweichungen geben.

Ich gebe "flussmaennle" vollkommen Recht, dass nie dasselbe rauskommen wird - je nachdem, wie hoch man seine Anforderungen schraubt, sind zwar cm vergleichbar, bei mm wird's schon eng, aber bei 1/10 mm (gleich, ob optisch, gewogen, gewippt) wird's nochmal enger.

Niederschlag ist auch regional manchmal so zufällig verteilt, dass man einige km oder auch nur einige 100 m weiter ein völlig anderes Ergebnis erhalten kann. "Josef" schreibt nun nicht, um welche Regenmengen es sich im Vergleich gehandelt hat, aber das ist bei Niederschlag nun auch nicht so wichtig.

Interessant sind Werte im Rahmen von m.E. 10 mm plus/minus. Vorher sollte man sich gar keine Gedanken drum machen. Erst wenn Nachbarstationen 120 mm melden und man selbst nur 15 mm "gesammelt" hat, könnte man mal die Anlage überprüfen. Wenn dort Alles in Ordnung ist, dann ist es halt so. Bei kleinen Abweichungen hilft "Kalibrieren" oder auch "Justieren", aber das, was gemessen wurde, ist in erster Linie im Rahmen der Genauigkeit verbindlich für den jeweiligen Aufstellungsort - da beißt keine Maus den Faden ab ...

Gruß Hans
2xTFA Nexus, Sinus, Duo, EOS Max, Klima-Logger, Mebus TE923

Die Titanic wurde von Profis gebaut, die Arche Noah von einem Amateur. ...