ISS über mehrere Wochen im Schatten  (Gelesen 336 mal)

Offline robert79

  • Registriert:
    14.11.2015, 23:25:57
  • Beiträge: 48
ISS über mehrere Wochen im Schatten
am: 09.12.2017, 20:46:08
Ich bin beim Überlegen eine VP2 an einem nach Norden geneigten Wiese aufzustellen. Leider stehen dort südlich davon, in wenigen Metern Entfernung, hohe Fichten. Das heißt dass bei tiefstehender Sonne im Dezember u. Jänner über mehrere Wochen keine Sonnenstrahlen auf das Solarpannel gelangen. Kann bei solchen Bedingungen die ISS überhaupt funktionieren bzw. hat das Auswirkungen auf die Funkreichweite?

Vielleicht hat schon jemand solche Bedingungen getestet.
lg Robert

Wetterstationen.info Forum

ISS über mehrere Wochen im Schatten
« am: 09.12.2017, 20:46:08 »

Offline SuestedtWetter

    • http://www.wetter-suestedt.de
  • Registriert:
    03.03.2010, 23:59:38
  • Beiträge: 1.396
  • Ort:
    Süstedt (Niedersachsen)
  • Station:
    DAVIS - Vantage Pro2
Re: ISS über mehrere Wochen im Schatten
Antwort #1 am: 09.12.2017, 21:04:31
Moin Robert,

grundsätzlich brauchen PV-Panele keine direkte Sonneneinstrahlung. Indirektes Licht reicht aus um Strom "zu produzieren". Damit kommt die ISS eigentlich auch ganz gut klar.
Bezüglich der Funkreichweite können dir vielleicht noch andere Mitglieder etwas sagen.
Viele Grüße
Morgan



Vantage Pro2, Klimalogger, WsWIN, Asus EEE-PC

Offline wneudeck

  • Administrator
    • Werner Neudecks Wetterpage
    • Männlich
  • Registriert:
    19.04.2002, 02:00:00
  • Beiträge: 12.541
  • Ort:
    Donauwörth
  • Station:
    Davis Vantage Pro 2
Re: ISS über mehrere Wochen im Schatten
Antwort #2 am: 09.12.2017, 23:48:19
Hallo Robert,
es hat nur die eine negative Auswirkung, dass die Stützbatterie schneller leer wird. Die Funkreichweite beeinträchtigt das nicht, denn was die Solarzelle nicht liefert, liefert die Batterie.
Und merke: es handelt sich hier nicht um einen Akku, sondern es ist eine Batterie, die sowieso normal nach 1 - 3 Jahren ersetzt werden muss.

Offline hml

  • Registriert:
    21.07.2005, 12:41:10
  • Beiträge: 152
Re: ISS über mehrere Wochen im Schatten
Antwort #3 am: 26.03.2018, 22:31:31
Hallo

Ich betreibe nun meine Vantage 2 schon seit 13 Jahren. An ihrem ersten Standort hatte sie seinerzeit genügend Licht und die Stützbatterie wechselte ich das erste mal nach 2 Jahren (obwohl sie noch funktionierte).
Danach allerdings verkürzten sich diese Intervalle immer mehr und an dem neuen Standort, der nur noch in den Sommermonaten am Vormittag vielleicht 2 - 3 Stunden und im Winter fast überhaupt kein Sonnenlicht mehr abbekommt, ist nun ein Batteriewechsel spätestens alle 6 Monate fällig. Neben dem wenigen Licht vermute ich das auch der Kondensator der ISS mittlerweile so gut wie hinüber ist und die Solarpanels, so zumindest der äussere Eindruck, scheinen auch nicht mehr astrein zu sein. Ich denke somit wird auf absehbare Zeit wohl eine Erneuerung der Aussenstation anstehen, eventuell begnüge ich mich dann auch "nur" noch mit der ISS der Vue.

Ob die neueren Modelle hier nun effizienter sind kann ich nicht sagen, aber neben dem natürlichen Alterungsprozess dürften auch diese ohne genügend Licht nicht dauerhaft funktionieren.

Offline wneudeck

  • Administrator
    • Werner Neudecks Wetterpage
    • Männlich
  • Registriert:
    19.04.2002, 02:00:00
  • Beiträge: 12.541
  • Ort:
    Donauwörth
  • Station:
    Davis Vantage Pro 2
Re: ISS über mehrere Wochen im Schatten
Antwort #4 am: 26.03.2018, 23:04:20
Hallo,
Zitat
der nur noch in den Sommermonaten am Vormittag vielleicht 2 - 3 Stunden und im Winter fast überhaupt kein Sonnenlicht mehr abbekommt,
Das ist allerdings auch kein Wunder mit den 6 Monaten, denn schlechter kann die Position ja wohl kaum sein.
Was den Zustand des Solarpanels anbelangt, kann ich von meiner Station (inzwischen ca. 12 Jahre alt) nur sagen: es sieht äußerlich recht elend aus, liefert aber immer noch ausreichend Strom, allerdings natürlich nicht in einer mit Dir vergleichbaren Lage.
Und wenn der Kondensator nach dieser Zeit bei Dir immer noch der erste ist, dann hast Du einfach Glück gehabt. Bei mir hat er zwar auch viele Jahre gehalten (ich habe ihn bis jetzt einmal ausgetauscht), aber es gibt auch User, wo  dieser sehr viel schneller schlapp machte.

Wetterstationen.info Forum

Re: ISS über mehrere Wochen im Schatten
« Antwort #4 am: 26.03.2018, 23:04:20 »

Offline Jürgen

    • http://www.wetterstation-porta.info
    • Männlich
  • Registriert:
    27.07.2001, 02:00:00
  • Beiträge: 4.365
  • Ort:
    Porta Westfalica
  • Station:
    Vantage Pro & WS2500PC
Re: ISS über mehrere Wochen im Schatten
Antwort #5 am: 27.03.2018, 00:26:06
Ich bin beim Überlegen eine VP2 an einem nach Norden geneigten Wiese aufzustellen. Leider stehen dort südlich davon, in wenigen Metern Entfernung, hohe Fichten. Das heißt dass bei tiefstehender Sonne im Dezember u. Jänner über mehrere Wochen keine Sonnenstrahlen auf das Solarpannel gelangen. Kann bei solchen Bedingungen die ISS überhaupt funktionieren bzw. hat das Auswirkungen auf die Funkreichweite?
Bei mir ist in den Wintermonaten um ca. 12 Uhr Sonnenuntergang, weil selbige dann hinter dem ca. 500m entfernten Berg verschwindet. Die Stützbatterie hält aber trotzdem etliche Jahre.  Das wäre aber auch das einzige was einen schattigen Standort negativ bewirkt. Sie Solarzelle liefert auch dann Strom, wenn die nicht direkt beschienen wird, dann allerdings nicht so viel.
Eher Gedanken würde ich mir wegen der Fichten machen. Je nach dem, wie hoch der Windmesser installiert werden soll, können diese die Windmessung erheblich beeinträchtigen.

Und wenn der Kondensator nach dieser Zeit bei Dir immer noch der erste ist, dann hast Du einfach Glück gehabt. Bei mir hat er zwar auch viele Jahre gehalten (ich habe ihn bis jetzt einmal ausgetauscht), aber es gibt auch User, wo  dieser sehr viel schneller schlapp machte.
Das Problem ist auch, daß der zu kanpp von der Spannungsfestigkeit bemessen ist. In meier VP1, die jetzt seit gut 16 Jahren läuft, ist immer noch der erste Kondensator - ohne Probleme. Dieser hat aber auch 5V Spannungsfestigkeit, aber nur 1 Farad (Bezeichnung 1F5V und sieht aus wie eine Spalt-Tabette, welche stehend eingelötet ist).
Jürgen

Offline TheWeather

  • Allgemeiner Moderator
    • Männlich
  • Registriert:
    14.01.2007, 10:30:19
  • Beiträge: 4.874
  • 172 m über NN
  • Ort:
    55126 Mainz
Re: ISS über mehrere Wochen im Schatten
Antwort #6 am: 27.03.2018, 00:50:11
Hallo hml,

es ist meines Erachtens nicht weiter schlimm, wenn ein Solarpanel nicht die komplette Versorgung abdeckt. Es gibt ja noch die Batterien, welche die Stromversorgung aufrecht erhalten. Alle 6 Monate einen Batteriewechsel kann man finanziell sicher auch verkraften.

Es ist halt so, dass Solarzellen in "kommerziellen" Produkten eher als "produktunterstützende Werbung" herhalten müssen. Man kann auf knapp 64 cm² auf Dauer keine sichere Solarversorgung aufbauen. Die Versorgung von z.B. Notrufsäulen verwenden schon knapp 1 m² an Solarpanel. DAS aber sind Dimensionen (und Investitionen), die man sich als Privatanwender nicht unbedingt ans Bein binden möchte (geschweige denn leisten wollte).

Wenn sonst Alles in Ordnung ist, würde ich den regelmäßigen Batteriewechsel vorziehen.

Ich persönlich stehe einer Anwendung von Solarzellen für Wetterstationen in unserem Hobby- oder semiprofessionellen Bereich immer noch skeptisch gegenüber. Die kleinflächigen Solarzellen können (auch heutzutage immer noch nicht) einfach keinen Dauerbetrieb ohne jegliche Stützbatterien bewerkstelligen.

Eine Erneuerung der Aussenstation, auch wieder mit Solarzellen (?), dürfte das Problem (zu Zeit) noch nicht beheben. Behalte Deine Station und wechsle halt ab und zu mal die Stütz-Batterien.

Mein Tipp ...

Gruß Hans

2xTFA Nexus, Sinus, Duo, EOS Max, Klima-Logger, Mebus TE923

Die Titanic wurde von Profis gebaut, die Arche Noah von einem Amateur. ...

Offline hml

  • Registriert:
    21.07.2005, 12:41:10
  • Beiträge: 152
Re: ISS über mehrere Wochen im Schatten
Antwort #7 am: 27.03.2018, 12:50:07
Nun, die Versorgung via Solarpanels ist ja an sich kein Nachteil und auch hier geht die Entwicklung weiter. Ich habe zb. eine Citizen Armbanduhr mit Solartechnik die mittlerweile fast acht Jahre alt ist und noch läuft wie am ersten Tag, im Gegensatz dazu überlebten die ersten Modelle in den 80igern oft nicht einmal das erste Jahr.
Hier stellt sich halt die Frage wie sich dies bei der ISS verhält, ist die Technik seit 2005 als ich meine Vantage Pro 2 in Betrieb nahm mittlerweile weiter, effizienter geworden ? Indes, sicherlich werde ich meine ISS nicht gleich entsorgen, wobei bei diesem Gedanken hier der allgemeine Zustand fast eine noch grössere Rolle spielt und die Energieversorgung nur ein Aspekt davon ist.
« Letzte Änderung: 27.03.2018, 15:22:00 von hml »